Killergrippe 2008


Genau darum geht es...

"Die Zeit läuft gegen uns: Das schockierend realistische Szenario einer zukünftigen Katastrophe ... am Samstag, 29. September 2007, um 20.15 Uhr als Deutschland-Premiere auf ProSieben."

Was ist das denn? Schockierend realisitisch - die zukünftige Katastrophe...??? Realistisch? Nein. Zukünftig? Wer kann das wissen. Katastrophe? Vielleicht.

"Die Killergrippe 2008"

Alarmismus pur. Mein Fernseher ist ausgeschaltet. Samstag, 29.09.07 um 21:40Uhr. Warum? Will ich mich nicht verrückt machen lassen? Will ich nicht jedes Mal an die Vogelgrippe denken, wenn ich bei einem Spaziergang mit meinem Hund einen toten Vogel sehe? Eigentlich hat mich das ganze Medienszenario letztes Jahr schon verrückt gemacht - oder sagen wir meine Magisterarbeit hat es auf die Spitze getrieben - aber egal, ich habe den Fernseher aus gelassen, weil ich keine "zukünftige Katastrophe" sehen will.

Das dieser Film an einem Samstagabend läuft (an denen normalerweise selten etwas gutes kommt) - sagt eigentlich schon Alles: Maximale Zuschauerzahlen - maximale Aufmerksamkeit - maximale Schreckenswirkung - guter Ausgangspunkt für Diskussionen.

Heute Abend - jetzt gerade - läuft dieser Film, man kann sich sicher sein, dass in den nächsten Tagen das Thema erneut bei sämtlichen Wissenschaftsprogrammen à la Galileo zu sehen ist - die große Frage: Wie gut sind wir vorbereitet? Ich auf jeden Fall gar nicht... Allerdings geht es ja eigentlich gar nicht darum, dass die Medien unsere gesellschaftlichen Gesprächsthemen bestimmen, denn das ist ja schon bewiesen worden. Es konnte, soweit ich weiß, bis heute noch nicht erforscht werden, ob das Vogelgrippe Virus H5N1 jemals mutieren wird oder kann und somit die hoch beschworene Theorie der für die Menschen fatalen weltweiten Pandemie auslösen wird. Trotzdem werden wir genau davor gewarnt.

Im Februar letzten Jahres war eine der Tipps die in einer Nachrichtensendung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens gegeben worde: "Bitte fassen sie also keine wilden Vögel an." Bitte - WER fasst wilde Vögel an? Einfacher noch: Wer fasst wilde Tiere an?

Ich bin nicht der Meinung, dass die Vogelgrippe ungefährlich ist - im Gegenteil - ich finde es gut, dass es Wissenschaftler gibt, die versuchen ein Gegenmittel gegen den Virus zu entwickeln - sogar für den der ja noch gar nicht existiert... Aber WARUM bekommen sie nur dann ausreichende Forschungsmittel zur Verfügung gestellt, wenn sie sich mit den Medien verbünden? Warum müssen unsere Politiker erst peinlichen Fragen der Medien ausgesetzt werden - bevor sie Diskurse über längst überfällige Themen führen?

Wie anfangs gesagt - ich habe den Film nicht gesehen - aber ich weiß, dass die nun folgenden (erneuten) Diskurse unser Handeln beeinflussen werden - was das sein könnte? Ich weiß es nicht... aber es fängt bei kleinen Dingen an... nach und während meiner Magisterarbeit zog ich meinen Hund sogar panisch vor einer Vogelfeder weg - vom toten Vogel ganz zu schweigen.

Letztendlich soll es in diesem Blog grundsätzlich um genau diese Thematik gehen. Alarmismus. Es stellen sich mir im Moment (!) folgende Fragen:

  • Brauchen wir Alarmismus?
  • Müssen die Medien, um überleben zu können, alarmistisch berichten?
  • Warten Politiker auf solche Katastrophenszenarios?
  • Wie tief steckt die Wirtschaft mit drin? Wie macht man sich Alarmismus zu Nutzen? (marketing-technisch)

und viele mehr die mir gerade nicht einfallen... Was meinen Sie dazu? KOMMENTIEREN Sie es doch! *bitte*